Aktuelles: 2023


Hanfanbau 2022

Angaben der Bundesanstalt für Land-wirtschaft und Ernährung (BLE) beziffern den bundesweiten Anbau von Nutzhanf im Jahr 2022 auf 6.943 ha  (2021: 6.443 ha).

Spitzenreiter war, wie in den Vorjahren, Niedersachsen (2022: 1.932 ha, 2021: 1.555 ha), gefolgt von Bayern (2022: 832 ha, 2021: 843 ha) und Mecklenburg-Vorpommern (2022: 700 ha, 2021: 642 ha).

Insgesamt verstetigte sich der Trend, nach dem wesentliche Teile des Anbaus der Gewinnung von Hanfsaat ("Samen") dienten.

Unter der Annahme eines durchschnittli-chen Hanfstrohertrags von 6 t/ha, resultieren aus dem Nutzhanfanbau Potentiale von rund 41.600 t Hanfstroh, aus denen sich in Abhängigkeit des Faser-gehalts (25-30%) etwa 11.000 t bis 12.500 t Fasern erzeugen ließen.

Erstellt: 27.01.2023



Leinanbau 2022

Im Gegensatz zum Nutzhanf erhebt die  Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) keine Daten zum Anbau von Faser- und Öllein.

Brancheninformationen zur Folge tendiert der Anbau von Faserlein (Faserflachs) in Deutschland seit mehreren Jahren auf einem Niveau von um 100 ha.

Angaben des Statistischen Bundesamts beziffern den Anbau von Öllein im Jahr 2022 bundesweit auf 5.100 ha (2021: 4.039 ha). Eine deutliche Unschärfe zeigt die Erhebung für Bayern, wo in 2021 ein Anbau von 534 ha ausgewiesen wurde, in 2022 wurden aus Gründen des  Daten-schutzes keine Angaben veröffentlicht*). Vor dem Hintergrund des Ölleinanbau-niveaus der Vorjahre und der Gesamt-summe von 5.100 ha erscheinen hier jedoch ca. 550 ha durchaus plausibel.

Die Anbauschwerpunkte lagen weiterhin in Ostdeutschland. Hier dominierten Brandenburg (1.500 ha, 2021: 1.300 ha), und Sachsen-Anhalt (1.100 ha, 2021: 1.400 ha). In Sachsen lag er bei 600 ha (2021: 487 ha); in Mecklenburg-Vorpommern waren es 300 ha (2021: 0 ha) und 240 ha in Thüringen (2021: 218 ha) .

In allen westlichen Bundesländern waren es unter der Annahme von 550 ha in Bayern insgesamt rund 1.200 ha.

Im Vorjahresvergleich steigerte sich der Anbau in Deutschland um rund 1.000 ha.
Datenquellen: DESTAIS Bodennutzung der Betriebe, Fachserie 3, Reihe 3.1.2 vom 22.11.2022 sowie Bayerisches Landesamt für Statistik (2021).

 

*)  Hinweis: die Erhebungsform 2021 weicht von der in 2022 ab. Aus diesem Grund wurden in 2022 auch nur auf eine Nachkommastelle gerundete Zahlen in tsd. ha veröffentlicht.

Erstellt: 30.01.2023